An fünf Tagen und an fünf Orten feierte der BTG sein 30-jähriges Bestehen

An fünf Tagen und an fünf Orten feierte der BTG sein 30-jähriges Bestehen

Mit Psalm 115 Vers 1, „Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre, um deiner Gnade und Treue willen!“, wurde der Dank zum Ausdruck gebracht.

Das Team, welches die Konferenzen vorbereitete und plante, machte sich im Vorfeld viele Gedanken. Es sollte bei dieser Jubiläumskonferenz ganz klar um die Vergangenheit gehen, aber wir sollten nicht drin stecken bleiben. Es sollte auf jeden Fall auch um die Gegenwart gehen und uns anregen, Gott zu preisen. Es ging uns aber auch insbesondere um die Zukunft.

Der BTG hat mit sechs Gemeinden gestartet; auch unsere gehörte zu den Gründergemeinden.

Die Bundesleiter im Laufe der Zeit waren: Dr. Heinrich Löwen, Peter Hamm, Nikolai Reimer, Johann Richert und ich. Da der Dienst ehrenamtlich neben der Gemeindearbeit gemacht wird, sollten sich die Verantwortlichen nach 2-3 Jahren abwechseln. So vollzog man einige Mal einen Wechsel und bei Johann Richert ist man stehengeblieben; mit 11 Jahren als Bundesleiter hat er die längste Amtszeit innegehabt und so den BTG geprägt und geformt.

Der BTG teilt sich in drei Regionen auf: im Norden mit 17 Gemeinden, in der Mitte haben wir acht Gemeinden und im Süden fünf Gemeinden. Wir sind in den 30 Jahren auf 30 Gemeinden angewachsen, das entspricht genau 8268 Mitgliedern. Der Durchschnitt entspricht 275 Mitgliedern pro Gemeinde, wobei unsere Gemeindegrößen sehr unterschiedlich sind: Wir haben kleine Gemeinden mit 50 Mitgliedern, große Gemeinden mit mehr als 1.000 Mitgliedern sowie Gemeinden mittlerer Größe.  Wichtig ist, dass wir jedes Jahr Taufen haben. Im Durchschnitt werden in BTG-Gemeinden etwa 250 Brüder und Schwestern getauft. Die größte Tauf-Zahl war 1992 mit 514 Geschwistern.

Zum Vorstand des BTG gehörten in den 30 Jahren 27 Älteste aus 22 Gemeinden. Heute sind es 12 Brüder. Hier merkt man schon, dass ein guter Mix den Bund vital und lebendig erhält. Jeder ist mit guten Ideen dabei und geht mit großen Visionen voran, das ist großartig und ausgezeichnet.

Einer großen Beliebtheit erfreute sich das Jugend-Wochenende, JuWo genannt. Jugendliche trafen sich für ein ganzes Wochenende und waren mit Jugendlichen aus vielen Gemeinden zusammen, machten gemeinsam Bibelarbeiten und vieles mehr. Später wurde daraus das Jungend-Mitarbeiter-Netzwerk.

Seminare und Schulungen

Seit Beginn führte der BTG Seminare für Prediger und Diener am Wort durch, organisierte Fachseminare für Kassierer und Buchhalter und prägte Musiker, Diakone und Ordner. Als Beispiel nenne ich unsere letzte Kassierer- und Buchhalterschulung: Wir hatten etwas mehr als 200 Teilnehmende, die aus 10 Missionswerken und etwa 80 Gemeinden kamen. Für diese Kontakte und das wunderbare Netzwerk des BTG sind wir dankbar.

Dank Gottes Gnade, geht die Arbeit des BTG voran. Als Beispiel nenne ich das jährliche Rüstwochenende für Mitarbeiter im November, die Predigerkonferenz, die Reisen für Älteste und Leiter wie auch den Leiterschaftskurs für junge Prediger. Dankbar sind wir für unsere Missionswerke, mit denen wir ganz eng kooperieren. Und natürlich gehört unsere Bibelschule, das Bibelseminar Bonn, seit seiner Gründung zu unserem Bund.

Wie geht es weiter?

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des BTG im März 2019 wurde eine Zusammenarbeit mit weiteren 25 Gemeinden gestartet. Als immer größer werdender Bund wollen wir die Reichgottesarbeit ins Zentrum rücken. Wir wollen für größere Wahrnehmung in der Gesellschaft sorgen, wir wollen unserer Bibelschule, den Missionswerken und Gemeinden eine Plattform für eine verbindliche Zusammenarbeit bieten. Möge Gott seinen Segen dazu geben, denn ihm gehört die ganze Ehre!

 

Heinrich Klassen

(Leiter des Bundes seit 2013)

 

Dieser Artikel ist in unser neuen Gemeindezeitschrift „Blickpunkt“ Ausgabe 2/2019 abgedruckt. Die Zeitschrift ist am Infostand auf allen Standorten unserer Gemeinde kostenfrei erhältlich.